Peugeot Oldtimer Club - www.vorkriegs-peugeot.de Eine Initiative von Michael Kreuz zur Pflege & Erhalt von Peugeot Oldtimern der Vorkriegszeit. Eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Veranstaltungen & more!

Anmelden im Clubbereich

Ein Peugeot passend für eine Baronin - der 1938er Peugeot 402 Darl'Mat Special Sport Roadster - Chassis 400248

Der Peugeot 402 Darl'Mat war ein limitierter, leistungsstarker Sportwagen, der in Roadster-, Cabriolet- und Coupe-Form erhältlich ist und für die anspruchsvollsten Kunden gebaut wurde.

Ein solcher Käufer war Dorothy Patten, spätere Baronin Dorndorf, die in ihrem 1938er Peugeot 402 Darl'Mat Special Sport Roadster in den Vorkriegs- (und eventuell Nachkriegsjahren) damit an Rennveranstaltungen teilnahm.

Emile Darl'Mat wurde in den späten 1920er Jahren als Automobilhändler in Paris tätig. In den ersten Jahren des nächsten Jahrzehnts konzentrierte er sich ausschließlich auf den Verkauf von Peugeot's konzentriert, die er auch auf Höchstleistungen für seine geschwindigkeitsbegeisterten Kunden „tunte". Damit aber nicht genug: Darl'Mat war entschlossen, mit Hilfe von Peugeot, dem Karosseriebauer Marcel Pourtout und dem Designer Georges Paulin einen eigenen Sportwagen zu produzieren.

Darl'Mat und Paulin hatten bereits 1927 an kundenspezifischen Peugeot's zusammen gearbeitet. Mitte der 1930er Jahre war die Beziehung zwischen der Firma Peugeot und ihrem Star-Händler so gut, dass das Sportwagenprojekt begonnen werden konnte. Darl'Mat wählte ursprünglich das Chassis des Peugeot 302, da es kürzer und leichter als das des 402 war (als die 302-Produktion 1938 endete, wurden Darl'Mats auch auf dem 402 Chassis gebaut). Als Antrieb kam der 2,0-Liter-Vierzylinder des 402 zum Einsatz, der von Darl'Mat aber so spezifiziert wurde, dass er 70 PS statt der serienmässigen 55 PS leistete. Spätere Versionen und die als reine Rennwagen produzierten Exemplare hatten noch höhere Leistungen.

Alfred Geauque, Direktor von Peugeot, unterstützte Darl'Mat, Paulin und Pourtout bei dem Projekt. Erstmals wurde ein Peugeot Darl'Mat Roadster auf der Pariser Motor Show von 1936 gezeigt. Drei solcher Roadster wurden bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahre 1937 und im Jahr 1938 eingesetzt. Da Ergebnis überzeugte: Klassensieg in der 2-Liter Klasse und der 5. Platz in der Gesamtwertung.

Vielleicht war es diese Aufführung, die Dorothy Patten dazu inspirierte, im Jahr 1938 einen eigenen Peugeot 402 Darl'Mat Special Sport Roadster zu erwerben. Die Baronin wurde häufig mit dem Wagen auf den Rennstrecken in England und Frankreich fotografiert. Im März 1939 errang sie in St. Raphaël den 4. Platz der Damenwertung, im Mai 1939 trat sie mit dem Wagen in Brooklands an, wo sie aber nur letzte wurde. Ebenfalls im Mai 1939 startete sie beim Montlhéry Sporting Committee Cup und wurde zweite in 2-Liter-Klasse.

Die Baronin von Dorndorf wurde 1942 von „Autocar" mit den Worten zitiert: "Ich kann wahrhaftig sagen, dass ders Darl'Mat das befriedigendste Auto ist, das ich je besessen habe".

In den Nachkriegsjahren trat Dorothy Patten in den Jahren 1945 – 1948 bei mehreren Veranstaltungen an, u.a. beim Brighton Speed Trial jeweils September 1946 und 1947 und bei , JCC Goodwood 1948. . Im Jahr 1948 war der Peugeot auf jeden Fall nicht mehr als Rennwagen konkurrenzfähig.

Vermutlich behielten die Dorndorfs ihren Darl'Mat Roadster bis 1957. Dann verkauften sie ihn an Leutnant R.J.B. Williams, der das Auto etwa drei Jahren behielt, bevor er es an den langjährigen Besitzer Peter Rose aus Brighton weitergab. Rose behielt das Auto 49 Jahre lang und verkaufte ihn erst 2009 an einen neuen Eigentümer. Nach einer gründlichen Instandsetzung wurde der Wagen im Jahr 2016 auf dem Stand der Fa. Peugeot bei Retromobile in Paris gezeigt.

Der Zweite Weltkrieg beendete die Produktion von Darl'Mat Peugeots. Obwohl Emile Darl'Mat versuchte, die Firma nach Ende des Krieges wieder zu beleben (als PeugeotHändler gibt es sie noch heute), erreichte sie nie mehr den Erfolg der Vorkriegsjahre. Insgesamt wurden nur 53 Peugeot Darl'Mat Roadster gefertigt; von diesen sind heute noch etwa 30 bekannt. Außerdem wurden 32 Cabriolets und 20 Coupés gebaut.

Angesichts seiner Geschichte erwartet Gooding einen Verkaufserlös zwischen $ 700.000 und $ 900.000, wenn das Auto bei der Pebble Beach Auktion am 18.-19. August versteigert wird.

Nachtrag: Der Wagen wurde am 19.8.2017 für 742.500 $ (knapp 630.000 €) zzgl. Aufgeld zugeschlagen und ist damit einer der teuersten je versteigerten historischen Peugeot's.



Zeitgenössische Fotos von Mathieu Heurtault, mit freundlicher Genehmigung von Gooding & Company.